UNTERSTÜTZUNGSAUFRUF für Ankommende entlang der bosnisch kroatischen Grenze

Zurzeit befinden sich viele ankommende Menschen unter inhumanen Bedingungen entlang der bosnisch kroatischen Grenze.
Ärzte ohne Grenzen bezeichnet die Verhältnisse vor Ort als eine unzumutbare humanitäre Situation.
Mehr Infos unter:
https://msf.lu/de/news/aktuelles/bosnien-und-herzegowina-unzumutbare-humanitaere-situation-an-der-neuen-grenze-der

In Velika Kladuša, einer bosnischen Grenzstadt, sind derzeit ca. 800 Menschen. Sie versuchen nach Kroatien zu kommen. Wenn sie auf ihrem Weg (z.T. gewaltsam) aufgehalten werden, wird ihnen alles abgenommen. Handy, Geld, Schuhe, Gewand. Sie kommen dann wieder völlig mittellos zurück. Da von staatlicher Seite her keine bzw. unzureichende Unterstützung kommt sind die Menschen – vor allem junge Männer – auf selbst organisierte Strukturen angewiesen.
Unterstützer_innen (unter anderem: NoNameKitchen https://www.nonamekitchen.org/en/) kochen einmal täglich und es gibt eine Art Shop in dem sich die Leute wieder einkleiden können.

Hier könnt ihr als Unterstützer_innen aktiv werden!!!

Auf Grund der oben beschriebenen Situation ist Kleidung Mangelware. Das heißt es wird dringend und viel gebraucht:

++ Winterjacken für Männer (small und medium)
++ gute Schuhe (Winterschuhe, Wanderschuhe, Sportschuhe Gr: 39 – 44)
++ T- Shirts, Pullover (s und m)
++ Hosen für Männer (s und m –> v.A. enge Röhrenhosen)
++ Handys
++ Gaskocher und Töpfe

Ihr habt bis 21. Jänner die Möglichkeit die genannten Sachspenden an zwei Orten der Uni Wien abzugeben: Genaue Adressen und Öffnungszeiten:

++ Bei uns im Kammerl, Strudlhofgasse 4, 1090 Wien,
es sollte den ganzen Tag wer da sein
++ Studicafe (Raum C 420), NIG, 4. Stock,
Universitätsstraße 7, 1010 Wien
ist den ganzen Tag offen
++ HUS Infoladen, Wohnzimmer, Café
Rathausstraße 19-21 1010 Wien Mo.: 10:30-14:30
Di.: 13:45-17:45
Mi.: 15.00-19:00
Do.: 12:30-16:30
Bitte beschriftet die Sachen mit: Sachspenden / Bosnien

Seit ein paar Tagen sind auch Unterstützer_innen aus Österreich nach Velika Kladusa gefahren.
Wenn ihr genauere Infos zu Eindrücken vor Ort lesen wollt geht auf ihren Blog:
https://schwalbe.noblogs.org/

Am 23. fährt ein weiterer Bus (hoffentlich vollgestopft mit euren Sachspenden) nach Velika Kladusa.

Wenn ihr euch vernetzen wollt, bzw. Unterstützungsideen habt könnt ihr gerne eine Nachricht an freedom_of_movement@protonmail.com senden.

Falls Geld gespendet werden will, kann das an folgendes Konto
Überwiesen werden:
Magdalena Suntinger
IBAN: AT12 1200 0501 0004 1729
BIC: BKAUATWW
Betreff: Bosnien
!FREEDOM OF MOVEMENT IS EVERYBODYS RIGHT!
Let support each other =)

Veranstaltung: Frankreich – Aufstand der Gelbwesten

Die Bewegung der “Gelbwesten” hat politische BeobachterInnen überrascht. Ende Oktober 2018 gegen eine Kraftstoffsteuer entstanden, entfaltete die Bewegung bald eine politische Dynamik, die ein Wiederaufflammen der sozialen Frage in Zeiten der politischen Hegemonie des Rassismus darstellt. Woher kam das Momentum? Welche konkreten Forderungen und Organisationsformen entstanden? Wie sah und sieht die soziale Zusammensetzung des Protests aus? Wie versucht die extreme Rechte, in die Proteste zu intervenieren? Wie reagierten etablierte politische Institutionen? Und wie greift die französische Linke ein?

Eine Diskussionsveranstaltung der Sozialistischen Alternative (SOAL) mit Bernard Schmid, Autor (schreibt regelmäßig in der SoZ [Sozialistische Zeitung, BRD]) und Jurist, Paris Monika Mokre, Politikwissenschafterin, ÖAW, Wien (Moderation) findet am Freitag, 18. Jänner um 19 Uhr im Depot (1070, Breite Gasse 3  [hinter dem Museumsquartier, nahe Volkstheater]) statt.

Fridays for Future: Klimastreik

Nach dem Vorbild von Greta Thunberg hat sich jetzt auch in Wien eine Gruppe gefunden, die jeden Freitag von 10:00-13:00 am Heldenplatz für das Klima streikt.

“Wir hoffen, dass wir unter dem Thema möglichst viele Menschen versammeln können. Die Klimakrise ist etwas, das uns alle betrifft und noch stärker betreffen wird. Wir verstehen uns deshalb nicht nur als Streik, sondern als konstruktive Plattform, die Raum für Austausch und Zusammenarbeit schafft. Es geht uns nicht um politische Lager. Es geht langfristig um das Überleben, um Ernährungssicherheit, um eine lebenswerte Zukunft. Wir wollen in Dialog treten mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und der Zivilgesellschaft, wollen Lösungen aufzeigen, Initiativen vorstellen und gemeinsam konstruktiv an einer nachhaltigen Zukunft arbeiten. ”

Komm doch mit uns am Freitag zum Heldenplatz und streike für bessere Bedinungen für das Klima. Nähere Infos findest du auf Facebook und Instagram 😉

Ausgangsverbot für die jüdische Bevölkerung!

Wie wir Alle wissen, ist die Menschheitsgeschichte da, um aus ihr lernen zu können. Besonders die Geschichte des zweiten Weltkrieges sollte hier in Österreich gut studiert werden, um eventuelle Warnzeichen früh zu erkennen und somit eine Wiederholung dieser menschenunwürdigen Ereignisse zu verhindern. Ein solches mögliches Warnzeichen ist der schrittweise Freiheitsentzug gewisser Menschengruppen.

Im Jahre 1938 zum Beispiel wurde ein Ausgehsverbot für Juden (siehe Abb.1) von 20 Uhr bis 6 Uhr eingeführt. Das kommt vielleicht nicht an die Grausamkeit der weiteren Gesetze im Verlauf des zweiten Weltkrieges ran, doch es war ein Schritt in diese Richtung.
Ein Schritt in Richtung Desensibilisierung der Bevölkerung.
Ein Schritt in Richtung Freiheitsraub der Jüdischen Bevölkerung.
Und ein Schritt in Richtung Katastrophe.

Um zu verhindern, dass die Vergangenheit zur Gegenwart wird, ist es wichtig solche Gesetze zu erkennen und zu unterbinden!

Nur zu gut, dass in der heutigen Zeit ein solches Gesetz, ein Ausgangsverbot (heutzutage auch gerne Hausordnung genannt) nicht denkbar ist. So wie es nicht möglich ist, dass sich die Geschichte wiederholt.
Das ist einfach nicht möglich.

Oder doch?

Abb.1: Ausgehverbot für Juden

Preis für gute Lehre 18/19

Da wir der Lehre an der Uni einen höheren Stellenwert geben wollen, verleihen wir jedes Jahr den Preis für gute Lehre. Dieser ist mit einem Preisgeld von 2000 Euro (vom Dekanat finanziert) dotiert, welches wieder der Lehre gewidmet werden muss.

Wir wollen mit diesem Preis aufzeigen, dass die Lehre in der wissenschaftlichen Welt sehr wichtig ist! Natürlich ist eines unserer Ziele, den zuständigen Menschen klarzumachen, wohin mehr Geld fließen muss (mehr Tutoriumsstunden, Ausstattung der Hörsäle & Hochschulen, mehr Stellen für Lehrende,…) – dass es kaum Dauerstellen gibt, einen unglaublich hohen Publikations- bzw. Leistungsdruck und viele unbezahlte außervertragliche Verpflichtungen ist absolut nicht vertretbar!
Wir hoffen, dass unser Preis für gute Lehre die Zeit bis zu einer echten Besserung der Bedingungen zumindest ein bisschen besser macht.

Wie du bestimmt mitbekommen hast, gab es im Oktober die Nominierungsphase. Hier wurden von den Studierenden 25 Lehrende nominiert! In der anschließenden Umfragephase konnten alle Studierenden die nominierten Lehrenden anhand von vier Kriterien bewerten:

  • Didaktische Fähigkeiten
  • Fachliche Fähigkeiten
  • Fairness & Transparenz
  • Umgang mit Studierenden

Im Dezember haben wir die Umfrage ausgewertet und die fünf Lehrenden Stefan Fredenhagen, Stefan Puchegger, Jan Rosseel, Armin Shayeghi und Christian Spreitzer (alphabetische Reihenfolge) waren ununterscheidbar sehr gut – Gratulation an alle fünf!

Da wir aber den Preis nur an eine Person übergeben können, haben wir uns nach nächtelanger Diskussion und unter Einbeziehung von weiteren Kriterien (zB Kommentare der Studierenden, Engagement für die Lehre, …) im Rahmen unseres offenen Plenums gemeinsam & konsensual dafür entschieden, den Preis für gute Lehre 2017/2018 an Jan Rosseel zu verleihen! Herzlichen Glückwunsch!

Jan Rosseel, PhD – Gewinner des Preises für gute Lehre 18/19 der StV Physik.
© Antonio Nedic, Fakultät für Physik, Universität Wien

Großdemo 15.12

Inzwischen ist Schwarz-Blau  schon ein Jahr im Amt. Und wir sind mehr als unglücklich mit der Politik, die sie bis dato betrieben haben!

Deshalb ist es wiedermal an der Zeit ihnen unseren Unmut zu demonstrieren und ihnen zu zeigen, dass wir mit ihnen nicht zufrieden sind! Daher werden wir mit allen die mitkommen wollen am Samstag (15.12) zur Großdemo gegen FPÖ/ÖVP gehen.

Wir treffen uns um 13:00 in der Aula der Physik Fakultät. Bedenkt, dass man samstags nur über die Boltzmanngasse 1 und dann durch die Tür neben unserem Kammerl in die Uni kommt. Wir werden dann alle zusammen zur Demo gehen die um 14:00 beim Westbahnhof startet.

Preis für gute Lehre – Plenum

Am Montag den 10.12 um 19:30 findet im Kurt-Gödel Hörsaal ein Plenum statt, wo wir alle zusammen entscheiden können, wer von den von euch abgestimmten fünf ununterscheidbar guten Lehrenden den diesjährigen Preis für gute Lehre erhalten soll.

Die lehrende Person die den Preis gewinnt, erhält dann 2000€, welche wieder der Lehre gewidmet werden müssen.
Je mehr Studierende kommen, desto mehr Erfahrungen und desto besser können Alle zusammen eine gute Entscheidung treffen!

Wenn du also zur guten Lehre auf unserer Fakultät mithelfen und deine Meinung sagen willst, dann komm vorbei und diskutiere mit! 🙂

PS: Wir wollen mit diesem Preis aufzeigen, dass die Lehre in der wissenschaftlichen Welt sehr wichtig ist! Natürlich ist eines unserer Ziele, den zuständigen Menschen klarzumachen, wohin mehr Geld fließen muss (mehr Tutoriumsstunden, Ausstattung der Hörsäle & Hochschulen, mehr Stellen für Lehrende,…) – dass es kaum Dauerstellen gibt, einen unglaublich hohen Publikations- bzw. Leistungsdruck und viele unbezahlte außervertragliche Verpflichtungen ist absolut nicht vertretbar!
Wir hoffen, dass unser Preis für gute Lehre die Zeit bis zu einer echten Besserung der Bedingungen zumindest ein bisschen besser macht.

StEOP2-Prüfungsvorbereitung

Am Dienstag, den 04.12.18 findet ab 19:00 Uhr im Ernst-Mach-Hörsaal ein Vorbereitungsabend für die StEOP2-Prüfung am 07.12.18 statt.

Um euch bestmöglich auf diese Prüfung vorzubereiten, habt ihr dort die Möglichkeit, Übungsbeispiele mit Unterstützung durch Höhersemestrige und die StEOP2-TutorInnen zu rechnen und zu diskutieren.

Natürlich sind auch Studierende willkommen, die den bisherigen Stoff wiederholen wollen, auch wenn sie nicht zu diesem Prüfungstermin antreten.